Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und um Besuche auf unserer Website zu Marketing- und Optimierungszwecken pseudonymisiert auszuwerten. Auf diese Weise versuchen wir unser Angebot für Sie zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.

Einverstanden
Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

 Trockenestrich

Trockenestrich hat wie Fließestrich den Zweck einen stabilen Untergrund für den Boden Ihres Hauses zu bilden. Auf frag uns! finden Sie Antworten auf Fragen zur Verlegung von Trockenestrichen und zur Vereinbarkeit mit Fußbodenheizungen und Dämmungen.

Was ist ein Trockenestrich?

Trockenestrich wird auch als Trockenunterboden oder Fertigteilestrich bezeichnet. Er besteht aus vorgefertigten Platten, die trocken und in den meisten Fällen schwimmend verlegt werden. Diese Form des Estrichs wird häufig bei Sanierungsmaßnahmen und im Fertigbau eingesetzt. Trockenestrich kann u.a. aus Gipskartonplatten, zementgebundenden Holzspanplatten und Holzwerkstoffplatten bestehen.

Trockenestrich wird wie Nassestrich für die Lastverteilung, zum Höhenausgleich und natürlich zur Wärme- und Trittschalldämmung verbaut. Wenn Sie Trockenestrich in Ihrem Haus verlegen, empfehlen sich Estrichplatten mit einer aufkaschierten bzw. integrierten Dämmung. Das Dämmmaterial besteht häufig aus Hartschaumstoff oder Mineralfasern. Informieren Sie sich direkt an einem unserer Standorte über Trockenestriche mit Dämmung. (Bild: © thinkstock)

Für einen ebenmäßigen und schönen Boden benötigen Sie eine perfekte Unterkonstruktion mit Trockenestrichplatten.

Was sind die Vorteile eines Trockenestrichs?

Nicht nur Nassestriche können mit einer Fußbodenheizung kombiniert werden, sondern auch Trockenestriche.

Bild: © iStock

Trockenestriche kommen häufig bei der Altbausanierung zum Einsatz, um einer Belastung durch zusätzliche Feuchtigkeit vorzubeugen, da diese Verlegtechnik keine zusätzliche Nässe verursacht. Sie werden als vorgefertigte Estrichplatten verlegt und über eine Nut miteinander verklebt. Ein deutlicher Vorteil des Trockenestrichs gegenüber den Nass-Verlegarten besteht darin, dass sie keine Trocknungszeit benötigen. Daher ist der Trockenestrich nach 24 Stunden begehbar. Zudem wird einer weiteren Feuchtigkeitsbelastung des Hauses entgegengewirkt.

Falls Ihr Haus einen unebenen Untergrund besitzt, kann mithilfe von Trockenschüttungen eine Glättung der Oberfläche erzielt werden, damit die Trockenestrichplatten darauf verlegt werden können. Da der Trockenestrich aus nur zwei Schichten besteht, den Estrichplatten und der Schüttung, ist eine geringere Aufbauhöhe als bei klassischen Estrichen möglich.

Weitere Vorteile von Trockenestrich:

  • Schnelle und einfache Verlegung
  • Innerhalb von 24 Stunden belagsfertig
  • Geringer Verschnitt
  • Eignung für Holz- und Massivdecken
  • Passend für alle Bodenbeläge
  • Für Fußbodenheizungen geeignet
Baustoffratgeber frag uns!

Nicht verzagen, den Profi fragen!

Kommen Sie zu einem unserer zahlreichen Standorte und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern direkt vor Ort fachmännisch beraten. Sie stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Nutzen Sie gleich unsere Händlersuche und finden Sie Hilfe beim Fachhändler in Ihrer Nähe.
 


HÄNDLER FINDEN

 

Wie wird Trockenestrich verlegt?

Um Trockenestrich zu verlegen bedarf es einer Menge Know-How.

1. Untergrund prüfen

Zu allererst müssen Sie prüfen, ob der Untergrund für diese Art des Bodenaufbaus geeignet ist. Sie können Trockenestrich auf nahezu allen Untergründen wie Betonböden, Holzdeckenkonstruktionen oder Fertigteildecken verwenden. Jedoch muss der Untergrund tragfähig für die Trockenestrichelemente und die benötigte Trockenschüttung sein.

2. Materialauswahl

Trockenestriche stehen Ihnen in vielen Materialien zur Auswahl wie beispielsweise Betonsteinplatten, Gipskarton- und Gipsfaserplatten oder OSB-Platten. Für eine ideale Wärme- und Schalldämmung sollten Sie sich für Trockenestrichplatten mit einer aufkaschierten Dämmung entscheiden. Auch eine geeignete Trockenschüttung sollte ausgewählt werden. Hierbei gilt, je feiner die Körnung der Schüttung, desto höher die Dämmwirkung.
 

3. Untergrund vorbereiten

Vor der Verlegung eines Trockenestrichs müssen lose Holzdielen neu befestigt und andere Fehlstellen ausgebessert werden. Um die unteren Etagen vor Verschmutzungen zu schützen, sollte ein Rieselschutz ausgelegt werden. Um einen guten Schallschutz zu gewährleisten, sollten zudem entlang der Wände Randdämmstreifen abgebracht werden.

4. Ausgleichsschüttung

Ein vorgefertigter Wabenuntergrund gewährleistet die gleichmäßige Verteilung der Trockenschüttung. Die Trockenschüttung wird in der gewünschten Höhe in die einzelnen Felder gefüllt. Die einzelnen Waben werden anschließend mit einer Abziehlehre glatt gezogen.

5. Trockenestrich verlegen

Trockenestrich wird meist schwimmend direkt auf der Trockenschüttung verlegt. Am besten wird mit der Verlegung der Trockenestrichplatten in einer Ecke der Wand gegenüber der Tür begonnen.

6. Trockenestrichelemente

Die einzelnen Trockenestrichplatten werden miteinander verklebt und im Nachhinein verschraubt. Hierzu werden Schnellbauschrauben mit einem Abstand von 20 cm in die Stufenfalz geschraubt.

7. Doppelte Trockenestrichschicht

Für einen idealen Schallschutz oder einen optimalen Höhenausgleich, kann eine zweite Schicht Trockenestrich verlegt werden. Diese muss ganzflächig mit der ersten Schicht verklebt und verschraubt werden. Um eine tragfähige Konstruktion zu erzielen, sollte mit versetzen Fugen gearbeitet werden.

8. Bodenbeläge verlegen

Nachdem der Klebstoff nach ca. 24 Stunden getrocknet ist, kann der Bodenbelag auf dem Trockenestrich verlegt werden. Wenn Sie die Verlegung eines Fliesenbelags planen, sollten bereits im Vorfeld Bewegungsfugen im Trockenestrich eingebracht werden. Auch Dehnungsfugen entlang der Wände sind hierfür notwendig.

Welche Dämmung sollte unter einem Trockenestrich verlegt werden?

Einige Trockenestrichplatten besitzen eine kaschierte Dämmung.

Nassestrichen wird aufgrund ihrer großen Masse eine ideale Schalldämmung nachgesagt. Es kann jedoch auch mit Trockenestrichen, trotz ihrer geringen Masse, eine gute Schalldämmung erzielt werden. Bei Trockenestrichen ist der Aufbau entscheidend. Denn einige Trockenestrichplatten sind bereits mit einer Dämmung kaschiert. Durch die verwendeten Materialien wie Mineralwolle und Holzfasern kann der Trittschall gedämmt werden.

Eine Mineralwolldämmung ist sehr effektiv für den Schallschutz, wohingegen eine Holzfaserkaschierung geringere Schalldämmeigenschaften aufweist. Jedoch sind Holzfaserdämmstoffe ideal für einen stabilen Bodenaufbau geeignet. Um den Schallschutz in Ihrem Haus zu verbessern, eignen sich zudem Trockenschüttungen. Für eine perfekte Dämmung muss die Schüttung mit einem Bindemittel verdichtet werden. (Bild: © thinkstock)

Kann ich Trockenestrich mit einer Fußbodenheizung kombinieren?

Im Allgemeinen wird eine Fußbodenheizung mit einem Fließestrich aus Calciumsulfat kombiniert. Fließestriche ummanteln die Rohre der Fußbodenheizung und sorgen für eine ideale Wärmeübertragung. Grundsätzlich kann auch ein Trockenestrich für eine Fußbodenheizung genutzt werden. Jedoch sind Trockenestriche weniger leitungsfähig, weshalb häufig Wärmeleitbleche mit verbaut werden müssen.

Allerdings gibt es auch fertige Trockenestrichsysteme mit Fußbodenheizung. Die Estrichelemente bei solchen Systemen sind in einer bestimmten Weise aufgebaut. Sie besitzen Vorfräsungen für die Rohre der Fußbodenheizung, damit die Wärme optimal geleitet werden kann. Zwar haben Trockenestriche viele Vorteile, jedoch muss bei der Kombination mit einer Fußbodenheizung eine sorgfältige Planung mit einem Profi erfolgen. Ansonsten kann die Heizleistung Ihrer Fußbodenheizung negativ beeinflusst werden. (Bild: © iStock)

Es gibt spezifische Trockenestrichsysteme auf der die Rohre einer Fußbodenheizung verlaufen können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Baustoffratgeber frag uns!

Holen Sie sich unseren kostenlosen frag uns! Ratgeber

Unser Baustoffratgeber frag uns! ist auch als gratis Print-Ratgeber in allen teilnehmenden Standorten erhältlich. Entdecken Sie auf über 200 Seiten weitere kreative Ideen und wertvolle Inhalte wie Checklisten.

Nutzen Sie unsere Händlersuche und holen Sie sich Ihren kostenlosen frag uns! Ratgeber.
 


HÄNDLER FINDEN

 

Leider konnten keine Produkte gefunden werden
Das gewünschte Variantenprodukt befindet sich bereits in der Liste. Die zuvor gewählte Variante wurde aus der Liste entfernt.
Geben Sie hier Ihren Suchbegriff bzw. die Artikelnummer ein und wählen Sie die richtige Position aus der Vorschlagsliste aus. Nun können Sie die gewünschte Anzahl zum Warenkorb hinzufügen.
Tragen Sie hier bitte Ihre Bestellung ein